Der Naturpark Märkische Schweiz bietet ein einzigartiges, kleinräumiges Mosaik von Lebensräumen. Aufgrund der Vielgestaltigkeit der Landschaft aus „Wasser und Feuer“ (Feucht- und Trockenbiotope) auf engem Raum kommt eine Vielzahl gefährdeter Lebensraumtypen vor. Hier finden die unterschiedlichsten Tier- und Pflanzenarten Nahrung und Unterschlupf. Seit Jahrhunderten kultiviert der Mensch seine natürliche Umgebung, um sie sich nutzbar zu machen, greift gestaltend ein – mal mehr, mal weniger in Einklang und Rhythmus mit den Kräften der Natur. So entstanden Mühlen und Fischteiche, Be- und Entwässerungsgräben, aber auch Renaturierungsmaßnahmen. Tier- und Pflanzenarten wurden eingeführt, andere durch Schutzmaßnahmen vorm Aussterben gerettet. Besonders mit den Zugvögeln kommen jährlich tausende von Gästen in den Naturpark
– und erfreuen die menschlichen Besucher.

Radeln in der Märkischen Schweiz…

Der Routenvorschlag richtet sich an Leute, die Zeit haben, gern mal stehen bleiben, das Rad gegen Baum oder Bank lehnen und ein paar Schritte zu Fuß
machen mögen, Lust auf Aussichten und Einblicke haben und in gemächlichem Tempo die Vielfalt und die – manchmal wilde, herbe oder auch anstrengende– Schönheit des Naturparks entdecken mögen!

PDF und GPX Download: Flossen_und_Fluegel